Historisch
Produktion
Stauanlage
Techn. Daten
Leitungsnetz
Beleuchtung
Liegenschaften
Verwaltung
Tarife
KWKW Sagenbach
Unsere Partner
www.ewa.ch
www.ckw.ch
www.kw-goeschenen.ch
www.goeschenen.ch
 


home

Kontakt
Am 1. Juli 1905 konnte der Betrieb des Elektrizitätwerkes der Gemeinde Göschenen aufgenommen werden. Die Anlage war mit 2 Gleichstromdynamos zu 50 PS Propellerturbinen bestückt worden. Im Juni 1907 kam noch eine dritte Gruppe mit 75 PS hinzu.  Am 31. Dezember 1905 gingen die Konzession und das Werk an die Gemeinde Göschenen über.
Zentrale
 
Turbine 1904
Nach 20 Jahren wurde das Gemeindewerk von Gleichstrom 240V auf Drehstrom 250/460V umgebaut und zugleich mit neuen Francis-Turbinen auf zweimal 600PS erweitert. Die Energieproduktion erreichte 4.8Mio kWh im Jahr.
 

1954 - 1962 erfolgte der Ausbau der Wasserkräfte des oberen Reusstales durch die CKW und durch die SBB im Kraftwerk Göschenen. In der Folge wurden 1959 das Gemeindewerk Göschenen mit seinen Anlagen der neu gegründeten Kraftwerk Göschenen AG (KWG) verpachtet.

Als Gegenleistung für die negativen Auswirkungen auf die Produktion des EWG, verpflichtet sich das KWG, dem EWG während der Pachtzeit bis zum Jahre 2043, 4,8 Mio. kWh Gratisenergie pro Jahr zu liefern.

Zentrale 1969
 
Zentrale 1968
1969 wurde das Gemeindewerk mit einem Kostenaufwand von 3 Mio. Franken erneuert. Es umfasst: das Stauwehr und die Wasserfassung in Abfrutt, eine neue Druckleitung, eine neue Zentrale, zwei Dreiphasen- Synchrogeneratoren mit 800kVA (380V), einen Transformer 1600kVA (380V/15kV), eine Mittelspannungs- Schaltanlage bestehend aus 14 Feldern. Die Anlage war für den automatischen Betrieb gebaut. Die Maschinengruppen konnten vom Kommandoraum des KWG ferngesteuert werden.
 
Die 15kV Schaltanlage, welche ebenfalls vom Kommandoraum des KWG ferngesteuert wurde.
Innenanlage
 
Innen 2001

Die letzte Erneuerung der Zentrale erfolgte in den Jahren 2000/2001. Kritische Anlagenteile wurden erneuert oder ersetzt. So u. a. die mechanischen Turbinenregler der beiden Maschinengruppen, die durch elektronisch gesteuerte Hydraulikagreggate ersetzt wurden. Die Generatorschaltanlage wurde ebenfalls komplett ersetzt.

Die Turbinen und Generatoren wurden durch Revisionen wieder auf den einen Betriebssichern Stand gebracht.

 
Generator
Turbinenregler
Schaltanlage
 
Die 15kV Schaltanlage, welche den heutigen sicherheitstechnischen Anforderungen nicht mehr genügte, wurde ebenfalls ersetzt. Die Installation und Inbetriebnahme erfolgte durch das EW Altdorf. Gesteuert wird die Schaltanlage von der Netzleitstelle des EWA in Altdorf aus.
NSV
 
 
© copyright EWG 2007